bg345345.png

KINEPICT

Machen Sie Ihre Angiographie sicherer und leistungsfähiger!

3.500+ Patienten und 50.000+ Bilder

arrow.png

ÜBER UNS

MISSION: RÖNTGENANGIOGRAPHIE SICHERER UND LEISTUNGSFÄHIGER MACHEN!

VISION: 10-FACHE REDUKTION DER RÖNTGENSTRAHLUNG UND

5-FACHE REDUKTION BZW. ELIMINIERUNG VON JODHALTIGEN KONTRASTMITTELN

Kinepict Health Ltd. wurde 2015 auf Grundlage von 20 Jahren Forschung gegründet. Bis heute hat unser Team mehrere klinische Studien zur Validierung unserer patentierten Digital Variance Angiography (DVA)-Technologie durchgeführt und Artikel in führenden radiologischen Fachzeitschriften veröffentlicht, um die Vorteile der DVA nachzuweisen. Diese Technologie ist in unser Kinepict Medical Imaging Tool (KMIT) integriert, welches als CE-zertifizierte und von der FDA zugelassene Software der Medizinprodukte-Klasse IIa auf dem Markt ist und die ISO 13485-Norm vollständig erfüllt. KMIT hat bisher bei mehr als 3.000 Patienten in unserem europaweiten Referenznetzwerk zu sichereren und schnelleren Eingriffen geführt.

 
 

TECHNOLOGIE

REVOLUTIONIEREN SIE IHRE RÖNTGENBILDGEBUNG DURCH FORTSCHRITTLICHE DATENANALYSE!

Die kinetische Bildgebung besteht aus der Datenerfassung und -analyse, welche aus Röntgenbildserien gewonnen wird. Die neue Digitale Varianzangiographie (DVA) wiederum stellt Kontrastmittelbewegungen im Inneren des Patienten dar.

Die DVA-Technologie von Kinepict hat mindestens 3 grundlegende und einzigartige Vorteile, die einen klaren und bisher ungedeckten medizinischen Bedarf adressieren: DVA verbessert die Qualität der Bilder drastisch (3-10x höheres Signal-Rausch-Verhältnis), sodass die Nutzung dieser Qualitätsreserve die Röntgenbelastung um mindestens 70% und die ICM-Dosis um mindestens 50% bei angiographischen Eingriffen reduziert.

section_technology_bg_1437x771px-2.png

REDUZIERUNG DER RÖNTGENDOSIS UM 70%

Unsere abgeschlossene klinische Studie zeigt, dass DVA eine sehr deutliche Reduzierung (70%) der DSA-bedingten Strahlenbelastung bei Eingriffen an den unteren Gliedmaßen ermöglicht, sodass unsere Technologie die Sicherheit endovaskulärer Verfahren erhöht. Dies bietet nicht nur für die Patienten, sondern auch für das medizinische Personal einen bedeutenden Strahlenschutz. Die klinischen Ergebnisse befinden sich derzeit in der Publikation.

technology_xray_dosered2-2.png

KONTRASTMITTELREDUZIERUNG UM 50%

Unsere abgeschlossene klinische Studie zeigt, dass die Qualitätsreserve, die durch unsere Technologie ermöglicht wird, in eine signifikante Kontrastmittelreduktion (50 %) bei der Karotis-Angiographie umgewandelt werden kann. Dies bringt erhebliche wirtschaftliche wie gesundheitliche Vorteile - weniger unerwünschte Ereignisse, kontrastmittelinduzierte Nephropathie - für die Patienten sowie Kosteneinsparungen für die Katheter-Labore. Die klinischen Ergebnisse befinden sich derzeit in der Publikation.

dose_reduction2.jpg

VERBESSERTER DIAGNOSTISCHER EINBLICK UND CO2-ANGIOGRAPHIE

Unsere erste klinische Studie (Gyano et al, 2019), die in der führenden Fachzeitschrift „Radiology“ veröffentlicht wurde, beweist, dass DVA die gleichen Strukturen wie DSA visualisiert, jedoch eine deutlich bessere Bildqualität bietet. Unsere zweite klinische Studie (Orias et al, 2019) zeigt, dass DVA die Bildqualität von Angiogrammen auch bei der CO2-Angiographie deutlich verbessert. Dies ist von besonderer Bedeutung, da die Verwendung von CO2 als Kontrastmittel die einzige Möglichkeit ist, Patienten mit schwerer Nierenschädigung zu behandeln, jedoch dessen Verwendung oft zu einer geringeren Bildqualität führt. Unsere erste klinische Echtzeitstudie (Gyano et al., 2020) zeigt, dass die Bildqualität selbst bei einer niedrigeren Bildrate (1-3 fps) als den allgemein empfohlenen 4-6 fps verbessert wurde, was eine erhebliche Reduzierung der Strahlenbelastung bei der CO2-Angiographie ermöglicht.

Die CE- und FDA-zugelassene Technologie ist bereits verfügbar, sodass Kliniken mit Kinepict ein außergewöhnlich leistungsfähiges Angiographie-Labor aufbauen können.

diagnostic_insight2.png
 

FÖRDERUNG

european-union-logo.png

This project received funding from

the European Union's Horizon 2020

research and innovation programme

under grant agreement No 968430.